Tropische Pflanze in Rüdnitz

Posted on Montag 24 Juli 2006

Wer lüftet das Rätsel?
Vor ein paar Tagen brachten Dorit und Martin dieses grüne Geschenk aus Berlin nach Rüdnitz mit, hatten aber die Floristin in Friedrichshain nicht nach dem Namen gefragt.

Jetzt rätsele ich schon eine Weile herum und habe auch schon die Nachbarn verrückt gemacht. Falls sich jemand von Euch gut in der Botanik auskennt: Ich freue mich über jeden Hinweis!

Botanisches Rätsel

Die Pflanze wächst im übrigen prächtig bei diesen tropischen Temperaturen von über 30° Celsius, weshalb ich annehme, dass sie in den Tropen heimisch ist.


  1.  
    Stefan
    24.07.2006 | 19:57
     

    Hmmm, also vom Aussehen des Stammes würd ich sagen Zamioculcas zamiifolia = Zamie. Aber das Blattwerk passt da überhaupt nicht zu. Vielleicht ist es ja ne Mischung.

  2.  
    25.07.2006 | 11:26
     

    Ich nehme an, das ist so eine Giftpflanze, die die Friedrichshainer rauchen und dann können sie sich nicht mehr entsinnen, wie man gepflegt durch die Straßen laufen soll und rasieren sich nicht mehr! Also schön aufpassen.

  3.  
    25.07.2006 | 14:22
     

    Mein erster Gedanke war Hanf, aber das ist es nicht. Muß irgendein anderer Bionade-Grundstoff sein. und Zamie sieht auch ein wenig anders aus.
    Was ist es nur?

  4.  
    25.07.2006 | 14:50
     

    Meine Nachbarin Gabi tippt auf Fingeraralie. Das ist aber wohl auch nix.

  5.  
    anni
    29.07.2006 | 14:09
     

    Hallo, ich hatte auch solch eine Pflanze, der Name fällt mir nicht ein. Sie hat eine Zwiebel in der Erde. Die Pflanze zieht ihre Blätter im Spätsommer ein. Die Zwiebelknolle und ev. gebildete Tochterziebeln nimmt man dann aus der Erde und legt sie an einen trockenen, warmen Ort auf einen Teller. Im Frühjahr treibt die Zwiebel eine große exotische Blüte, ohne dass man die Zwiebel gießen muss, nur sie sollte dann einen festen Stand auf dem Teller haben und am Fenster stehen. Nachteil: die Blüte stinkt erbärmlich nach Aas, Abhilfe: mit Wasser besprühen. Nachdem die Blühte abgetrocknet ist, kann man die Zwiebel in einen Topf pflanzen und im Zimmer oder im Freien stehen lassen. Die Blätter sind sehr attraktiv und vertragen auch volle Sonne. Der ganze Vegetationszyklus wiederholt sich dann immer wieder.

  6.  
    anni
    29.07.2006 | 14:23
     

    Anni nochmal: ich habe den Namen der Pflanze gefunden. Es handelt sich um Eidechsenwurz (Sauromatum guttatum), das zu den Aronstabgewächsen gehört. Ich denke, jetzt findest Du im Netz genug Informationen dazu. Viel Spaß mit der Pflanze

  7.  
    29.07.2006 | 21:25
     

    Hallo Anni,

    vielen, vielen Dank für die Infos und die Pflegehinweise. Sauromatum guttatum scheint ein Volltreffer zu sein. Inzwischen zeigt die Pflanze einen dritten Trieb. Ich werde wohl bald neue Fotos bloggen können.

    Du schreibst, dass Du die Zwiebel im Herbst aus der Erde nimmst. Lagerst Du Sie dann dunkel oder hell? Du schreibst: „warm und trocken“. Bei welchen ungefähren Temperaturen?

    Viele Grüße aus Rüdnitz!

  8.  
    Gert Latzel
    27.10.2007 | 01:02
     

    Eidechsenwurz heute Typhoniumvenosum früher Sauromatum venosum noch früher Arum cornutem
    Die Eidechsenwurz ist eine höchst interessante Pflanze, da sie einen besonderen Bestäubungsmechanismus entwickelt hat, um Fremdbestäubung zu erhalten. Bei uns ist es der Arum maculatum, in Italien Arum italicum auf Kreta gibt es die Drachenwurz usw. Sie unterscheiden sich aber in der Art, wie sie Ihre Bestäuber festhalten bzw. wieder freilassen. Ich habe mich seit 5 Jahren mit dieser Pflanze beschäftigt und in 2007 sogar Fruchtstände erhalten und auch die besonderen Geruchsstoffe analysiert bzw. noch genauer analysieren lassen. Ich schreibe gerade meine ausführlichen Beobachtungen und Messungen zusammen und bin auch der Meinung, dass diese Pflanze ausgezeichnet geeignet ist, im Schulunterricht der Grundschule bis zur Oberstufe sinnvoll eingesetzt zu werden. Solltest Du an mehr Informationen interessiert sein, so schreibe mir bitte.
    Gruß Gert

Sorry, the comment form is closed at this time.