Die Kommunikationsprobleme bei Google Adsense

Posted on Dienstag 13 März 2007

Defrauded by Google AdsenseHabe heute einen Kontoauszug erhalten und siehe da: Google hat gerade einen Betrag von 109,46 Euro überwiesen. Keine Ahnung, für welchen Zeitraum, denn mein Adsense-Account ist weiterhin gesperrt. Ich kann nur raten, dass es die Summe der Schulden ist, die Google von November bis Januar bei mir gemacht hat. Es bleibt also weiterhin meine offene Forderung aus dem Februar gegenüber Google AdSense.

Frank Ristau beschreibt in seinem Post Adsense ungültige Klicks – Googles Kommunikationsdefizit sehr ausführlich die unfaire und intransparente Prozedur von Google AdSense. Er kommt zu dem Fazit:

Publisher wollen Ihrem Merchant vertrauen können. Sie nutzen und schätzen Produkte von Google und gerade bei diesem Unternehmen, das mit dem Motto “Sei nicht böse�? antritt, haben Sie hohe Erwartungen auch an die Transparenz. Generell ist das Vorgehen von Google zum Schutz seiner Advertiser einleuchtend, auch die Mechanismen zur Erkennung von ungültigen Klicks […] einleuchtend. Nicht einleuchtend ist hingegen, dass Aktionen, die außerhalb des Einflusses eines Webmasters liegen ebenfalls zur Abstrafung bei Google-Adsense führen können und nicht einleuchtend ist auch die Tatsache, dass Google dem Webmaster keinerlei Unterstützung bietet, ein mögliches Problem zu beheben. Dass eine Stornierung von Einnahmen von Umständen abhängig ist wie “Moving your ad code to a new location on the page�? oder der Tatsache, dass man seine eigene Website nicht zu oft neu laden sollte, ist jedenfalls erschreckend und abschreckend.

Wenn die Schlussrechnung nicht bis Ende März von Google gezahlt wird, werde ich wohl eine Schadensersatzklage gegen Google AdSense einreichen. Schmerzensgeld für Reputationsverlust etc. Gerichtsstand Mountain View, California? Da wollte ich schon immer mal hin!

Come on, Rudy Baylor! Where are you?


  1.  
    17.03.2007 | 16:13
     

Entschuldige, das Kommentarformular ist zurzeit geschlossen.