Kurzreise nach Budapest mit Geheimtipps

Posted on Dienstag 12 August 2008

Über 20 Jahre war ich nicht in Budapest. Dennoch war die Stadt wie eine gute Vertraute, als wir sie im Juli für ein paar zu kurze Tage besuchten. Die Menschen freundlich wie eh und je, die Stadt sauberer als Wien oder Berlin, die Hauptstraßen frisch getüncht. In den Seitenstraßen der (Lenin-)Ringstraße, die jetzt wieder wie zu KuK-Zeiten nach Franz, Josef, Theresa und Elisabeth benannt ist, gibt es immer noch viele Baustellen, wie auf dem Prenzlauer Berg in Berlin kurz nach der Wende.

Übernachtet haben wir im Hotel Papillon, unweit von Margareten-Brücke und Burgberg gelegen, dort, wo kleine Gassen vom Mechwart-Park hoch zum Rosenhügel führen. Das kleine Hotel kann ich jedem empfehlen, der beim Stadturlaub nicht auf das Hotelrestaurant besteht. Nur zehn Minuten Fussweg sind es hinunter zum Moszkva Tér, von wo aus man in wenigen Minuten mit der Metro überall hinkommt.

Ganz in der Nähe des Hotels liegt übrigens mein kulinarischer Geheimtipp für Budapest: Das Margitkert Étterem ist wie ein Puszta-Hof eine Oase mitten in der Großstadt. Ungarische Zigeunermusik und eine originale Küche, wir hatten jedenfalls für etwas mehr als 5.000 Forint (22 Euro) ein 3-Gänge-Menü und einen halben Liter Wein und den obligatorischen Kaffee.

Fazit: Budapest ist und bleibt eine Reise wert, auch wenn das Wetter nicht immer für Blende Acht gemacht ist.


  1.  
    Chris
    19.11.2008 | 21:32
     

    Danke für die Geheimtipps, insbesondere den kulinarischen Tipp. Wir wollten über die Feiertage nach Budapest fahren, da brauchte ich eh noch ein Restaurant, wo es richtig leckere und originale Küche gibt, jetzt hab ich es dank dir gefunden. :) Super Reisebeschreibung

Sorry, the comment form is closed at this time.