Das Jahr der Erdratte beginnt am 7. Februar 2008

Geschrieben am Donnerstag 7 Februar 2008

Nach dem Chinesischen Kalender ist heute Neujahr. Das Jahr der Erdratte beginnt. Dieter Bohlen wird heute 54, Kristin Otto wird 42, Christian Klien wird 25. Und mit etwas Glück haben wir heute abend noch einen Deutschen im Orbit.

der Rüdnitzer @ 12:55
Abgelegt unter: Himmel über Rüdnitz
Jupiter trifft Venus

Geschrieben am Montag 4 Februar 2008

venus-jupiter.PNGWer in diesen Tagen einen freien Blick nach Südosten hat, kann am Morgenhimmel eine Rendezvous von Jupiter und Venus beobachten.

Beide Planeten strahlen hell genug, dass sie noch bei Beginn der bürgerlichen Dämmerung etwa 40 Minuten vor Sonnenaufgang gut über dem Horizont zu sehen sind. Heute morgen kam auch noch Frau Luna, die um 6:45 hier in Rüdnitz aufging, mit ihrer schmalen Sichel hinzu und man konnte einen flotten Dreier bewundern.

Beginn der bürgerlichen Dämmerung (Sonne 6° unter dem Horizont) Anfang Februar:

  • Görlitz 6:58
  • Rüdnitz 7:07
  • Berlin-Stralau 7:07
  • Arnstadt 7:13
  • Hamburg-Poppenbüttel 7:23
  • Saarbrücken 7:26
  • Cambridge 6:59 (GMT)
  • Santiago de Compostela 8:16

Die Venus ist derzeit 1,35 Astronomische Einheiten (AU) von uns entfernt, also weiter als die Sonne. Die Venus hat uns am 18. August 2007 auf der Innenbahn überholt. Am 9. Juni 2008 wird sie von der Erde gesehen jenseits der Sonne stehen, wird also jetzt täglich blasser in der Morgendämmerung erscheinen. Der Jupiter ist zur Zeit sogar 6 AU von der Erde entfernt, also mehr als die vierfache Entfernung Erde-Venus.

der Rüdnitzer @ 08:31
Abgelegt unter: Himmel über Rüdnitz
Schuhcreme, Tokio Hotel und Britney Spears

Geschrieben am Montag 14 Januar 2008

Ist das Schuhcreme mit Bienenwachs?Schuhcreme, Boygroups und Schlagersternchen haben auf den ersten Blick nicht viel miteinander zu tun, glaubte ich bisher. Doch seit ich vor ein paar Tagen hier über meine Schuhcreme („Ich kaufe keine Schuhcreme aus Mainz mehr“) schrieb, habe ich täglich Dutzende Schuhcreme-Googler hier auf der Seite. Das passiert einem Blogger sonst nur, wenn er über Tokio Hotel oder Britney Spears schreibt. Wer wirklich was über Schuhcreme wissen will, der sollte drüben beim Froschblog weiterlesen.

der Rüdnitzer @ 23:47
Abgelegt unter: Skurril bis bescheuert
Sternenhimmel in Brandenburg im Januar 2008

Geschrieben am Sonntag 13 Januar 2008

Die Tage werden schon wieder merklich länger. Um 17 Uhr ist es noch zu hell, aber um 18 Uhr ist es jetzt im Januar schon dunkel genug, um die Sterne am winterlichen Himmel zu beobachten. Der Januarhimmel hat besonders viel zu bieten, und bei einem jungen Mond mit schmaler Sichel und wolkenlosen Himmel wie heute lohnt sich ein abendlicher Spaziergang besonders.

Oben im Zenit steht das Himmels-W Kassiopeia, im Norden hängt der große Wagen tief über Wullwinkel über dem Acker. Im Osten sind große Teile des Wintersechsecks schon aufgegangen, links über Danewitz die Zwillinge Castor und Pollux, weiter rechts oben Capella und Aldebaran im Stier, darunter Orion mit seinem Hauptsternen Beteigeuze (der linke Arm) und Rigel (das rechte Bein des Himmelsjägers). Auch der Orionnebel ist gut zu erkennen. Allein Sirius ist noch nicht aufgegangen, er erscheint erst gegen 20 Uhr im Südosten.

Besonders auffällig sind jedoch am Abendhimmel zur Zeit zwei Planeten: Der stets rötliche Mars steht mitten drin im Wintersechseck, so auf halber Strecke zwischen den Zwillingen und dem Aldebaran. Er leuchtet wesentlich heller als Aldebaran und Beteigeuze im Orion. Etwa um 21 Uhr geht dann im Osten der Saturn auf, der den Rest der Nacht über gut zu beobachten ist. Saturn wird Mitte Februar in Oppositionsstellung sein, also genau der Sonne gegenüberstehen. Er bleibt also noch einige Wochen ein interessantes Beobachtungsobjekt. Ich finde, dass es nichts Beeindruckenderes am Himmel gibt, als die Saturnringe, die schon mit einem guten Fernglas zu erkennen sind.

himmel-am-13-januar-18-uhr.gif
Der Abendhimmel Mitte Januar um 18 Uhr.
Grafik: (c) Heavens-Above

Zur Zeit gibt es am Himmel über Rüdnitz aber noch weitere Dinge zu beobachten, z.B. den Kometen 17P Holmes, den man mit bloßem Auge im Perseus hoch im Süden sieht. In der 2. Januarhälfte freue ich mich auf eine schöne Abendsichtbarkeit des Merkur. ISS-Überflüge gibt es derzeit nur in den Morgenstunden.

der Rüdnitzer @ 19:32
Abgelegt unter: Himmel über Rüdnitz
Meine Leserinnen werden immer jünger und blonder

Geschrieben am Dienstag 1 Januar 2008

avanti-cover.jpgDas habe ich „Avanti“ zu verdanken. Avanti ist „die quicklebendige wöchentliche Frauenzeitschrift – schnell, bunt, gut gelaunt. Sie bringt viel Freude, viele Rätsel, viel zu lesen. Avanti spricht vor allem junge Frauen zwischen 20 und 39 Jahren an, die lebensbejahend sind und mit der Zeit gehen. Frauen, die nach einer jungen Alternative zu herkömmlichen unterhaltenden Frauenzeitschriften suchen.“

Nein, ich bin noch nicht bei der Bauer Verlagsgruppe angestellt.

Doch der Reihe nach: „Bild der Frau“ hatte im Januar 2007 mit einer Reportage über unserem Kampf für die Allee Rüdnitz-Danewitz Millionen Leserinnen aktuell informiert. Ich wurde beim Frisör und beim Zahnarzt daraufhin angesprochen, man gewöhnt sich daran. Fanpost blieb leider aus, lediglich ein Frührentner aus Sindelfingen wünschte uns viel Glück bei der Rettung der Allee. Hat ja auch gut funktioniert.
(Continue reading…)

der Rüdnitzer @ 01:16
Abgelegt unter: Hier in Deutschland undRettet diese Allee!
Weihnachten 2007 in Rüdnitz

Geschrieben am Sonntag 23 Dezember 2007

Allee Rüdnitz-Danewitz bereift

Das Jahr 2007 neigt sich dem Ende entgegen. Unsere Allee Rüdnitz – Danewitz, um die wir noch vor einem Jahr bangen mußten, steht bei sechs Grad minus mit einer dicken Rauhreifschicht unter einer tiefen Dezembersonne.

Ich wünsche allen Rüdnitzern, Freunden und Lesern meines Blogs gesegnete Weihnacht und einen Guten Rutsch ins Neue Jahr!

Reif in den KiefernFeldweg in Rüdnitz

der Rüdnitzer @ 20:27
Abgelegt unter: Hier in Deutschland
Last-Minute-Geschenke mit Flex und Badewanne

Geschrieben am Donnerstag 20 Dezember 2007

Reestore ist ein britisches Unternehmen, das aus gebrauchten Haushaltsgegenständen neue Möbel macht.

Wem also noch das passende Last-Minute-Präsent fehlt, der kann sich hier bei Inhabitat die richtige Inspiration holen. Einfach mal ein bißchen runterscrollen.

der Rüdnitzer @ 13:34
Abgelegt unter: Skurril bis bescheuert
Ich kaufe keine Schuhcreme aus Mainz mehr

Geschrieben am Montag 26 November 2007

Schluß. Aus. Vorbei. Ich bin war begeisterter Schuhputzer. Wirklich. Hat auch Spass gemacht. Solange es noch die guten Eg-Gü-Tuben mit Bienenwachs aus Dresden gab. 2005 ist das Traditionsunternehmen leider pleite gegangen. Ein paar Monate lang konnte man noch Restbestände in verschiedenen Drogeriemärkten kaufen. Jetzt aber ist die Katastrophe da.

Ich ging also in das Schuhgeschäft meines Vertrauens und ließ mich beraten. 4 Euro 90 sollte eine Tube Schuhcreme der Marke „Solitaire“ kosten. Auf meine Frage, ob die Creme auch Bienenwachs enthalte und nicht etwa von Erdal sei (schlechte Erfahrungen 1990 gemacht), wurde ich von der freundlichen Verkäuferin in Sicherheit gelullt. Also tief in die Börse gegriffen und mit der Neuerwerbung nach Hause.

Ist das Schuhcreme mit Bienenwachs?

Das Ergebnis war trotz des ausverschämten Preises vernichtend. Eine Schmiere, die nicht einmal den Namen „Stiefelwichse“ verdient hätte, aber auf den Namen „Brillant“ hört, überzog meine vorher schwarzen Schuhe mit einem Grauschleier. Bienenwachs? Denkste! Mein Vater ist Imker. Bienenwachs rieche ich zehn Meter gegen den Wind. Ich kann mir nicht vorstellen, dass in diesem Produkt auch nur ein Promille Bienenwachs enthalten ist.

Habe mir die Verpackung noch einmal genau angesehen. Und siehe da: 55120 Mainz, gleiche Adresse wie Erdal. Ich hätte besser vorher in der Wikipedia nachsehen sollen.

Gibt es irgendwo in Deutschland noch richtige Schuhcreme, die ihren Namen verdient?
Ich meine Schuhcreme in der Tube, möglichst ohne „integriertes Schwämmchen“. Wenn schon mit Schwämmchen, dann wenigstens so, dass man es abschrauben und wegwerfen kann. Zum Schuhe putzen nehme ich einen Schuhputzlappen.

der Rüdnitzer @ 12:06
Abgelegt unter: Hier in Deutschland
Novemberschnee in Rüdnitz

Geschrieben am Montag 26 November 2007

novemberschnee-in-rudnitz.jpg

„Du, Papa, hat es diesen Winter schon geschneit?“
„Ja.“
„Wann war denn das? Wo war ich denn da?“
„Da warst Du wohl grad auf Toilette, mein Kind.“

novemberschnee-in-rudnitz2.jpg

der Rüdnitzer @ 10:54
Abgelegt unter: Rüdnitz und Biesenthal
Los Gallegos hablan gallego

Geschrieben am Sonntag 14 Oktober 2007

Galizien markierte vor Kolumbus das westliche Ende der Welt, und so heißt das westliche Kap Spaniens auch folgerichtig „Finisterra“. Viele Jacobspilger machen auch heute nicht am Grab des Apostels Jacob in „Sant-Iago“ Stop, sondern marschieren bis ans Ende der Welt durch, um dort Ihre Schuhe zu verbrennen. Interessanter als Finisterra sind aber andere Orte an Galiziens Küste, wie die Überreste des keltischen Kastells Baron oder die vielen kleinen Fischerorte nördlich von Pontevedra, wo man einen großen Teller „gedämpfter“ Muscheln für 8 Euro bekommt, ein Glas einheimischen Ribeiroweines für 80 Cent dazu. Mit Spanisch kommt man ganz gut über die Runden, denn anders als im Baskenland oder in Katalonien erkennt man hier das Bemühen des Reisenden an, sein Volkshochschulspanisch am Kellner auszuprobieren.

muschelfischer-in-arousa.jpgFrische Muscheln werden in Arousa angelandet

keltisches-kastell.jpgFundamente keltischer Rundhütten im Castell Baron an der galizischen Küste

santiago.jpgAm Ziel des Jacobsweges in Santiago de Compostela

der Rüdnitzer @ 16:10
Abgelegt unter: Rüdnitzer unterwegs